Sachbearbeiter (m/w/d) Siedlungswasserwirtschaft

  • #010024
  • Vollzeit ( Anzahl 1 )
  • 01.04.2019
  • seit 11.01.2019
  • unbefristet

Im Landratsamt des Saale-Orla-Kreises ist zum 01.04.2019 im Fachdienst Umwelt/Untere Wasserbehörde die Stelle

„Sachbearbeiter (m/w/d) Siedlungswasserwirtschaft“

unbefristet zu besetzen.

Erforderlich ist eine abgeschlossene (Fach-) Hochschulausbildung auf dem Gebiet der Siedlungswasserwirtschaft bzw. in der Fachrichtung Bauingenieurwesen- Siedlungswasserwirtschaft oder in einer vergleichbaren technisch-ingenieurwissenschaftlichen Fachrichtung mit Erfahrungen im beschriebenen oder adäquaten Aufgabengebiet. Idealerweise bringen Sie bereits mehrjährige Berufserfahrung im Bereich Siedlungswasserwirtschaft und in der Anwendung von Rechtsvorschriften in diesem Bereich mit.

Das Aufgabengebiet umfasst u. a. folgende Schwerpunkte:

- Antragsbearbeitung einschließlich der fachtechnischen Prüfung und Erstellung von Bescheiden für den Bau und Betrieb von Abwasseranlagen für Kommunalabwasser, Abwasser aus Industrie und Gewerbe, für Anlagen zur Niederschlagswasserbewirtschaftung sowie für Abwassereinleitungen
- fachtechnische Prüfung von Anträgen auf Befreiung der Abwasserbeseitigungspflicht, fachtechnische Begleitung bei der Erstellung und Bewertung von Abwasserbeseitigungskonzepten, Prüfung der Eigenkontrollberichte der Anlagenbetreiber nach ThürEKVO sowie Abgabe fachtechnischer Stellungnahmen im Förderverfahren
- planmäßige und anlassbezogene Überwachung von Abwasseranlagen und Abwassereinleitungen; gewässeraufsichtliche Tätigkeiten z. B. Überwachung von Anlagen zur Schmutz- und Niederschlagswasserentsorgung etc.; Anordnungen zur Herstellung ordnungsgemäßer Zustände (Sanierungsanordnungen)
- Erarbeitung von Stellungnahmen im Zuge der TÖB-Beteiligung bei Verfahren anderer Behörden wie z. B. immissionsschutz-, oder abfallrechtlicher Genehmigungen, Planfeststellungsverfahren, Bauleitplanungen; Baugenehmigungen; Flurneuordnungsverfahren, Satzungen der Kommunen und Verbände, erlaubnisfreien Gewässerbenutzungen, Fördermittelanträgen
- Zentrale Dokumentation zu wasserwirtschaftlichen Sachverhalten in den EDV-Fachanwendungen
- Führen von Übersichten, Berichterstattung gegenüber übergeordneten Behörden; Beantwortung von Landtags- und Kreistagsanfragen

Erwartet werden umfangreiche Kenntnisse im Umgang mit einschlägigen technischen Regelwerken der DWA und DIN aus dem Bereich Abwasser sowie des Umwelt- und Verwaltungsrechts, insbesondere sehr gute Kenntnisse im Bereich der Siedlungswasserwirtschaft (Wasserrecht und fachübergreifende Rechtsgebiete). Berufspraktische Erfahrungen aus Planungsbüros oder Zweckverbänden bei der Planung kommunaler Abwasseranlagen und Gebietskenntnisse sind wünschenswert. Von dem Bewerber (m/w/d) werden anwendungsbereite Kenntnisse der MS-Office-Anwendungen sowie die Fähigkeit zur schnellen Einarbeitung in relevante IT-Fachanwendungen erwartet.
Der Bewerber (m/w/d) sollte Konfliktsituationen gewachsen sein und korrektes und sicheres Auftreten bei Verhandlungen mit Behörden, Betrieben und Bürgern vorweisen können. Entscheidungs- und Durchsetzungsvermögen, Belastbarkeit, Flexibilität und Teamfähigkeit sowie Planungs- und Organisationsvermögen werden vorausgesetzt. Die Einsatzbereitschaft im Hochwasserfall und bei außergewöhnlichen Ereignissen, bei Havarien mit wassergefährdenden Stoffen und Gewässerverunreinigungen und die Bereitschaft zum flexiblen Arbeitseinsatz werden von den Bewerbern (m/w/d) erwartet. Der Besitz des Führerscheins Klasse B sowie die Bereitschaft zur Nutzung des privaten PKW werden vorausgesetzt.

Die Vergütung erfolgt nach Entgeltgruppe 11 des TVöD bei einer wöchentlichen Arbeitszeit von 40 Stunden.

Ihre aussagekräftigen Bewerbungsunterlagen werden bis 31.01.2019 erbeten an:

Landratsamt Saale-Orla-Kreis
Fachdienst Personal
Oschitzer Straße 4
07907 Schleiz oder per E-Mail bewerbung@lrasok.thueringen.de

Wir möchten darauf hinweisen, dass eine Rücksendung der Bewerbungsunterlagen aus Kostengründen nur dann erfolgt, sofern der Bewerbung ein ausreichend frankierter Rückumschlag beigefügt wird. Die Unterlagen nicht berücksichtigter Bewerber (m/w/d) werden nach Abschluss des Stellenbesetzungsverfahrens vernichtet. Gegebenenfalls entstehende Kosten beim Vorstellungsgespräch werden nicht erstattet.

Schleiz, den 09.01.2019

Thomas Fügmann
Landrat